Sonntag, 24. März 2013

Willkommen

Jetzt habe ich also auch noch einen Buch-Blog.
Das fühlt sich seltsam an. Aber irgendwie auch gut.
Hier möchte ich über meine Arbeit am Helden schreiben. Über meine Gedanken zum Literaturbetrieb und auch über meine Erfahrungen als Indie-Autor.

Letzteres hat sehr viel mit einem Abenteuerbericht zu tun. Ganz im Stile der klassischen Heldenreise. Von einem unerklärlichen Drang, eine Geschichte zu erzählen, getrieben, zieht die Heldin los und wird als erstes einmal von grässlichen Verlagsmonstern in die Ecke getrieben und völlig desillusioniert im Sumpf der Verzweiflung ausgesetzt.
"Sie schreiben sehr schön. Ihr Sprachtalent ist beeindruckend und Ihre Charaktere sehr plastisch..." ABER "wir geben einem High-Fantasy-Werk von einem Debütanten keinerlei Chance auf dem Markt - und mit einer mehrbändigen Reihe schon gar nicht."

Verzweifelt irrt der Held umher und beschließt dann, sich nicht unterkriegen zu lassen. Wohl auch, weil diese Geschichte immer noch mit aller Macht in die Welt hinausdrängt und den Autor quält und nervt.
Also sattelt er wieder seine Rosinante, legt seinen Kindle getauften Speer ein und reitet nach Amazonien, dort sein Glück zu versuchen.

Doch auch dieses Reich ist vom Krieg zwischen etablierten Verlagen und ihren Autoren einerseits und einer chaotischen Masse rebellischer Selfpublisher zerrütet. Auf der Suche nach Verbündeten im Reich der Blogger und Rezensenten erlebt der Held manches unerwartete Abenteuer und auch die Wahl der Waffen - mobi, epub und ibook - fällt unerwartet schwer. Also zieht der Held sich zurück, um erst einmal Meisterschaft zu suchen.
Dabei findet er nach und nach Gefährten, die in unterstützen und mit gleichen oder ähnlichen Zielen zur Seite stehen...

Es ist eine spannende Geschichte, so spannend wie die Geschichte, deretwegen ich all das auf mich nehme - und die will ich hier erzählen. Auf der Suche nach weiteren Gefährten, nach Tipps und Tricks, oder auch einfach nur, um für Verständnis für Indie-Autoren zu werben.
Eure Kay