Freitag, 26. September 2014

Foto-Tour zum Vampire Practice Guide

Hallo! 
Anlässlich der Leserunde auf Lovelybooks zum Vampire Practice Guide möchte ich Euch wieder zu einer kleinen Führung durch München an die Schauplätze des Buchs einladen....

Vielleicht findet sich auch der eine oder andere Interessent außerhalb dieser Leserunde ein. Jeder ist herzlich willkommen. Für die, die das Buch noch nicht kennen, hier der Link und Klappentext:

Nachdem der mörderische Vampir, der sie gegen ihren Willen verwandelt hat, endlich bezwungen ist, möchte Lexa ihr neues Leben an Daves Seite genießen. Doch der Antrittsbesuch bei seiner Familie gerät zur Katastrophe. Daves einflussreiche Großmutter ist entsetzt von der Partnerwahl ihres Enkels und hat nichts Eiligeres zu tun, als öffentlich seine Verlobung mit einer bekannten Moderatorin zu verkünden. Lexa ist außer sich, doch sie ahnt nicht, dass Eifersucht bald ihr geringstes Problem sein wird! 
Etwas hat begonnen, das die Schattenwelt Münchens auf den Kopf stellen wird. 





Also, die Reise beginnt in München, die nicht nur Lexas Heimat, sondern eben auch die meine ist. Deshalb habe ich auch größten Wert darauf gelegt, dass die Stadt so gezeichnet wird, wie sie wirklich ist.

Beginnen wir unseren Rundgang in Lexas Stadtviertel. Die schönen Altbauhäuser am südwestlichen Ende des Ostfriedhofs unweit des durch den Starkbieranstich berühmt gewordenen Nockherbergs werden, je nachdem wen man fragt, entweder dem nördlichen Teil von Haidhausen (wo z.B. auch "Meister Eder und sein Pumuckl" spielen oder dem sogenannten ehemaligen Arbeiterviertel (Ober)Giesing zugerechnet. Lexa wohnt in dem quadratischen Block, der zwischen dem Ostfriedhof und der Sportanlage am linken Bildrand zu sehen ist.

Hübsch sind die Häuser dort allemal, speziell durch ihre Hinterhöfe, von denen jeder auf seine Weise einzigartig ist. Leider verschwinden diese Häuser zunehmend und machen wie überall sonst auch, seelenlosen modernen Yuppie-Wohnungen Platz, in denen uniformer Wohnraum mit tiffigen LED-Leuchten aber ohne Charme verkauft werden. So schaut Lexas mehrfach erwähnter Hof aus, wenn man von der Friedhofsmauer auf Lexas Küchenfenster schaut. Rechts von den Büschen ist dann die in Band I erwähnte Moped-Werkstatt.

Wenn wir uns auf der Mauer um 180° drehen, sehen wir den Ostfriedhof. Das ist ein alter Münchner Friedhof mit wunderbaren Parkanlagen und vielen berühmten Dauergästen. Auch meine Familie unterhält hier mehrere Gräber. Das besondere an dem Friedhof ist, dass im Sommer viele Leute auch auf den Bänken sitzen und lesen oder lernen, weil es so herrlich ruhig und trotz der Gräber irgendwie freundlich ist. Ihr seht schon, ich mag den Friedhof sehr - und das nicht nur, weil ich über Vampire schreibe.

Der Weg hier ist Ort der in Kapitel 2 erwähnten Auseinandersetzung, die Lexa mit ein paar Junkies hatte, bei der ihr Dave zu Hilfe kam.

In der lauschigen Ecke hier trifft sie dann Klaus an Herberts Grab. Den habe ich großzügig bei meiner Uroma einquartiert, der ist sonst eh langweilig.

Das ist, wie man auch an den Grabsteinen sieht, ein älterer Teil des Friedhofs, wo viele Gräber aus 1800irgendwann sind. Ich finde, das passt gut für einen künstlerisch veranlagten Vampir.





Aber erst einmal machen wir einen Ausflug nach Südosten, wo der Hofoldinger Forst direkt an die Stadt angrenzt. Berühmt ist die Ecke vor allem durch die Verkehrsnachrichten. Das berühmte Brunnthaldreieck (oder modern BAB-Kreuz München Süd) liegt da.

Wenn man dem dort ständig herrschenden Stau über die Bundesstraße nach Bad Tölz und Rosenheim ausweicht, kommt man fast direkt am Jagdhof vorbei, wo die Werwölfe ihre Party feiern.

Früher war das ein wunderschönes Ausflugslokal, aber heute wird das nur noch für viel Geld und mit Beziehungen an private Veranstalter vermietet. Von daher passt er natürlich als Domizil für Loraine während ihres München-Aufenthalts.

Das hier ist der Werwolf-Bolzplatz neben der Zufahrt zum Jagdhof. Von dem aus dieses Bild fotografiert wurde. Die Straße läge theoretisch links außerhalb des Bildes.

Diesen Blick hat man, wenn man aus dem Zimmer, in dem Loraine Lexa empfängt, auf den Wald schaut. Der Hofoldinger Forst ist riesig und theoretisch kann man ohne ihn zu verlassen, bis nach Österreich wandern (weiter südlich heißt er dann allerdings anders). Schaut sehr friedlich aus. Liegt aber daran, dass hier der Wolf gar nicht böse ist, sondern eher die Großmutter - und die ist Indoor.
Das Bild liebe ich. Normalerweise bin ich keine besonders gute Fotografin, aber dieses ist eines der wenigen wirklich gelungenen Bilder, finde ich (ganz unbescheiden).

Wieder zurück in der Stadt kann Lexa sehr leicht über den Rücken des Nockherbergs zum Gebsattelberg mit der berühmten Brücke mit dem Bären (auf dem bin ich als Kind total gern geritten) fahren. 

Von dort kommt sie dann am Gasteig mit der Philharmonie vorbei. Die Aufnahme stimmt nicht ganz genau. Sie käme von rechts und würde dann am Gasteig vorbei nach links die "Innere Wiener Straße" weiterradeln. 

Da fährt sie dann am berühmten Hofbräukeller (dem Geburtsort der Münchner Biergartenkultur; aber nicht zu verwechseln mit dem oft besungenen Hofbräuhaus in der Innenstadt) vorbei und ist quasi schon in der Arbeit ...













Aber weiter geht's.... 

Lexa ist ja Physiotherapeutin in einer Klinik. Genaugenommen in der Universitätsklinik "Rechts der Isar", das zur Technischen Universität gehört. (Wir haben dann mit Großhadern noch die Klinik der LMU, sind also gut ausgestattet). 

Da meine Familie aber aus Haidhausen kommt, war ich als Kind immer im RdI in der Notaufnahme... 


Auf detaillierte Innenbilder der Krankenzimmer, des Kellers, in dem Lexas Physiozimmer liegt und dergleichen mehr, verzichte ich. Ganz ehrlich, soweit ich das beurteilen kann, schauen Krankenhäuser von innen doch irgendwie alle gleich aus.

Das untere Bild ist der Haupteingang.

Hinter der Klinik ist dann das Schwesternheim, in dem sich die Freunde verstecken, um ihren Einsatzplan auszuhecken. Davon habe ich aber leider kein Bild.





Und weiter geht es. Die paranormale Gesellschaft der Schattenwelt trifft sich im Vampire Practice Guide auf den Münchner Medientagen mit der Normalwelt zu einer gemeinsamen Veranstaltung. So durchgeknallt wie viele der Besucher da sind, ist ein Vampir oder ein Werwolf wirklich eher spießig...



Die Münchner Messe befindet sich im Osten der Stadt auf dem ehemaligen Flughafengelände. Damals war der Flughafen noch direkt an der Stadtgrenze. Heute ist er leider so weit draußen, dass gehässige Menschen auch von "Nürnberg Süd" sprechen. Aber egal.
Die neue Münchner Messe liegt zwischen der Autobahn im Nordosten und einem großen Einkaufszentrum mit ein paar Neubaugebieten im Südosten. Zwinschendrin sind aber immer noch reichlich Felder.



Wenn Lexa sich mit dem Taxi zur Messe fahren lässt, steigt sie da vorne vor den Glaswänden aus. Das ist die Auffahrt.

Zu den Medientagen gibt sich die Messer immer ziemlich stylish.




Nur die Kongressräume gewinnen nicht unbedingt an Charme.
Für eine heiße Liebesnacht sind sie also nur bedingt empfehlenswert. ^^

Durch das Fenster sieht man auf den Ladehof und von dort aus hatte Lexa ja auch das Licht gesehen.

Aber eigentlich wäre es draußen viel spannender... 

Zum Feuerwerk kommen immer viele Schaulustige. 

Vor der Messe ist ein kleiner See und darin spiegelt sich dann das Feuerwerk... Bei schönem Wetter ist das echt toll. *schwärm*

Eigentlich gemein, dass ich Lexa und Dave die Party so versaut habe. Aber wenigstens Klaus amüsiert sich. Ich hoffe, dass ich im Vampire Expert Guide eine Gelegenheit für meine Protas finde, sich mal richtig zu amüsieren.


Von der Messe ging es zurück aufs Klinikgelände und von dort zu BIOSIGEN, die in Grünwald sitzt.

Also... Grünwald ist ein Nobelvorort im Süden von München, wo es schon ins Isartal hineingeht. Grünwald ist mehrfach geteilt. Einmal als zur Stadt München gehörendes Viertel, das sich an Grosshesselohe anschließt und dann als eigenständige Gemeinde. Diese wird gemeinhin in das "normale" Grünwald und jenes der "Großkopferten" - FC Bayern-Spieler und andere mehr oder weniger Geldige unterteilt. Aber es haben eben auch einige Firmen ihre Bürovillen dort. Das liegt natürlich daran, dass der Blick von Grünwald ins Isartal wirklich Idyllisch ist.



Unten schaut es so aus...


Und das ist jetzt das BIOSIGEN Labor - am Isarhochufer gelegen... (also oben) und auch gleich mit Blick nach hinten... Schade, dass Lexa da in der Nacht unterwegs ist, oder?





So, und dann würde ich sagen, gehen wir mal rein ...
Nachts ist das Foyer natürlich unbelebt...


Dann die Treppe nach unten - ist alles recht groß angelegt... und geht auch tatsächlich fast über die gesamte Höhe des Hochufers.
Unter der Treppe liegen dann die Sicherungs- und Technikkästen, an denen Ron herumbastelt.

    Und das sind dann die LaborräumeDas sind eben diese Tische, wo man unten durch wütenden Verfolgern entkommen kann, wenn man motiviert genug ist. Ein Foto, bei dem man die Balustrade sieht, hab ich leider nicht gefunden.

Und das ist der Serverraum, in dem sich dann die Jungs als Hacker versuchen.

So, auf die Darstellung der sicherlich beeindruckenden pyrotechnischen Effekte möchte ich an dieser Stelle verzichten, da vertraue ich auf Euer Kopfkino.







Zum Vampire Expert Guide werden wir dann die Stadt verlassen und uns ins berühmte Münchner Hinterland begeben. Ich finde, ein Werwolf muss eben in die Natur. Auch im Winter.